Rosenstein-Gymnasium Heubach
 
Thursday, October 28, 2021

Diskussion zur Landtagswahl 2021

Wahlpodium digital: Jugendliche für Politik begeistern

Rosenstein-Gymnasiasten diskutieren mit Landtagskandidaten

Wahlpodium Heubach.jpg

Politisches Interesse bekundeten Schülerinnen und Schüler des Rosenstein-Gymnasiums bei der digitalen Podiumsdiskussion im Vorfeld der Landtagswahl. Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis initiierte das digitale Zusammentreffen mit den Landtagskandidaten von Grüne, CDU, SPD und FDP. Landtagskandidaten auf dem Podium erleben und ihre Positionen im Diskurs kennenlernen. Selbst fragen und kurz vor der Landtagswahl das Gespräch über aktuelle politische Themen suchen. Unter diesem Aspekt stellten sich Martina Häusler (Grüne), Tim Bückner (CDU), Jakob Unrath (SPD) und Chris-Robert Berendt (FDP) den Fragen der Schülerinnen und Schüler des Leistungsfachs Geschichte der Jahrgangsstufe I (11.Klasse). In ihren Antworten mussten sich die Kandidaten kurz fassen. Der Ein-Minuten-Timer lief unterbitterlich. Das reichte aber durchaus, um die Positionen der Kandidaten deutlich zu machen. Das Interesse bei den Jugendlichen umfasste viele Bereiche der Politik. Es wurden Fragen zu öffentlichem Nahverkehr, Förderung der Windkraft, Flächenversiegelung, Grundschulempfehlung, Rassismusvorwürfe der Polizei und zum Thema der freiwilligen Aufnahme von zusätzlichen Flüchtlingen in Baden- Württemberg gestellt. Die Antworten der Kandidaten entsprachen zwar in der Regel dem Programm der Partei, die sie vertreten. Es kamen aber durchaus persönliche Meinungen zum Tragen, die nicht den Wahlprogrammen entnommen sind. Allen war wichtig, den Jugendlichen zum einen ihre Positionen kundzutun, zum anderen jedoch zu vermitteln, dass es sich lohnt, sich schon als junger Mensch mit politischen Themen auseinander zu setzen und sich zu beteiligen. Martina Häusler (Grüne) betonte, dass sie Mobilität neu denken wolle, sie denke hier an gut abgestimmte Angebote bis Mitternacht. „Ich setze mich zudem für mehr Windparks ein, der Artenschutz darf dabei aber nicht verloren gehen“, erläuterte Häusler. Tim Bückner (CDU) möchte den Flächenverbrauch angehen, indem mehr Tiefgaragenplätze geschaffen werden, macht sich für eine verbindliche Grundschulempfehlung stark und setzt sich für einen maßvollen Ausbau der Windenergieanlagen ein. Er nähme die Sorgen der Anrainer sehr ernst. Die Themen bezahlbarer Wohnraum und Biodiversität liegen Jakob Unrath (SPD ) sehr am Herzen. Er sprach sich dafür aus, 10 % der Fläche unter Naturschutz zu stellen und bemängelte, dass kaum noch Windenergieanlagen in Baden-Württemberg entstünden. Chris-Robert Berendt (FDP) betonte, dass Bildung seine Herzensangelegenheit sei und er die Digitalisierung stärker voranbringen wolle. Für ihn sei es wichtig, Umweltschutz und Wirtschaftsförderung in Einklang zu bringen und sieht große Chancen in der Wasserstofftechnologie. Das Fazit der Elftklässler am Ende der Veranstaltung ist positiv: „Wir haben viele Antworten auf unsere Fragen bekommen.“ Das Wahlpodium habe ihnen politische Denkanstöße gegeben. Schulsozialarbeiter Andreas Dionyssiotis zieht Bilanz: „Die Diskussion hat die Jugendlichen zum Nachdenken angeregt. Sie wollen nicht, dass über ihre Köpfe hinweg entschieden wird. Sie wollen selbst gestalten und mitreden, wenn es um ihre Zukunft geht.“