Kontakt

Rosenstein-Gymnasium
Helmut-Hörmann-Str. 19
73540 Heubach
Telefon: 07173/929922
FAX: 07173/929924
www.rosenstein-gymnasium.de
E-Mail: Poststelle@04104036.schule.bwl.de

Datenschutzbeauftragter: A.C. 07173-929922

Vertretungsplan

Krankmeldung

Vordruck Entschuldigung

Antrag auf Beurlaubung
Schulverein SaRose

SaRose
 

SaRose – der Schulverein am Rosenstein-Gymnasium Heubach
 
 
***

 

Zufälliges Bild
Mitgliedschaften



Comenius












Bildungspartnerschaften - Pressebericht
Unterzeichnung von Bildungspartnerschaften - 12.03. und 16.04.2013

Bildung als Selbstzweck
Vielfältige Bildungspartnerschaften des Rosenstein-Gymnasiums Heubach verabredet.

Der Hauptgeschäftsführer der IHK Ostwürttemberg Klaus Moser war begeistert: Dem Rosenstein-Gymnasium ist es gelungen, 15 Bildungspartnerschaften abzuschließen. Für Klaus Moser ist dies einerseits eine großartige Leistung, andererseits aber auch eine große Herausforderung für die Zukunft.
Schulleiter Oberstudiendirektor Johannes Josef Miller war glücklich und sichtlich stolz, solch kompetente Partner für das Rosenstein-Gymnasium gewonnen zu haben. In seinem Statement betonte er, dass Bildung für ihn zunächst Selbstzweck sei. Das Leitbild der Schule sei hierfür prägend: „offen, engagiert, sozial!".


12. März 2013
(V.l.n.r.) Hintere Reihe: Sarah Glenz (Schülerin), Maren Wanner (Schülerin), Leonard Gramm (Schülersprecher), Vera Lang (Schülersprecherin), Petra Lange (Elternbeiratsvorsitzende)
Vordere Reihe: Matthias Hillenbrand (Raiffeisenbank Rosenstein), Martin Ruoß (SUSA Vertriebs GmbH + Co), Philipp Kern (Brillux), Martin Schmid (Kreissparkasse Ostalb), Johannes Josef Miller (Schulleiter), Matthias Quick (Haus Lindenhof), Kai Nar (Barmer GEK), Jutta Krauß (Haus Kielwein), Magdalena Rupp (Vinzent von Paul gGmbH / Seniorenzentrum St. Anna)


Nicht demographische oder marktwirtschaftliche Erfordernisse sollten Bildung und damit auch Bildungspartnerschaften prägen, sondern der Mensch, der Schüler stehe mit seiner Würde und mit all seinen Begabungen und seiner Schaffenskraft im Mittelpunkt. Jeder solle je nach seinen Begabungen seinen Weg, den er gehen möchte und zu dem er fähig sei, gehen dürfen. Dazu gehöre die Möglichkeit einer akademische Laufbahn, aber auch mit gleicher Wertigkeit eine handwerkliche oder sonstige berufliche Ausbildung. Schüler sollen schon frühzeitig mit der Arbeitswelt in Berührung kommen können.
Gleichzeitig sei so eine Bildungspartnerschaft auch eine große Chance für die Betriebe, dass diese interessierte und vor allem auch geeignete junge Menschen für ihre Einrichtung begeistern können.


16. April 2013
(V.l.n.r.) Hintere Reihe: Frederik Brütting (Bürgermeister Stadt Heubach), Vera Lang (Schülersprecherin), Leonard Gramm (Schülersprecher), Klaus Moser (IHK Ostwürttemberg)
Vordere Reihe: Bernd Richter (Richter Lighting Technologies GmbH), Franz Xaver Pretzel (Stauferklinikum Schwäbisch Gmünd), Alexander Caliz (Hirschbrauerei Heubach L. Mayer KG), Maxi Renz (Chr. Renz GmbH), Johannes Josef Miller (Schulleiter), Denis Kuhnert (EMAG Automation GmbH), Erich Rathgeb (ZF Lenksysteme GmbH), Peter Hock (C. & E Fein GmbH)

Die Partnerschaften könne man in drei große Bereiche einteilen: Soziale Institutionen (vor allem auch für das Sozialprojekt „Compassion"), technische und produzierende Betriebe (als MINT-EC-Schule vor allem für die Schüler-Ingenieur-Akademie) und volks- und betriebswirtschaftliche Einrichtungen und Dienstleistungen (vor allem für das Fach Wirtschaft).
Bürgermeister Frederick Brütting war ebenfalls begeistert über das Netzwerk und die Offenheit des Rosenstein-Gymnasiums zum Wohl der Schüler und des gesamten Gemeinwesens. Dies werde Heubach als besonderen Schulstandort noch mehr qualifizieren. Die Elternbeiratsvorsitzende Petra Lange begrüßte im Namen der Eltern die künftigen beruflichen Qualifikationsfelder für die Schüler des Rosenstein-Gymnasiums und erinnerte dabei an das sozial ausgerichtete Leitbild der Schule.
Schulleiter Miller bedankte sich bei Frau Schmid-Ritz von der IHK für die Vorbereitung und den beteiligten Partner für das entgegengebrachte Vertrauen.
Zum Abschluss betonte Klaus Moser den Zugewinn solcher Bildungspartnerschaften für die Schulen und Betriebe, ja für die ganze Region.


Übersicht Bildungspartnerschaften                                    Übersicht als PDF-Datei